Michael Wandt

Wie weit ist Ihr Unternehmen für die digitalen Herausforderungen gewappnet?

Von Johannes Müller

Mehr Geld für mehr Gewinn - durch sinnvolle Digitalisierung mit Förderung

Machen Sie den Quick Check!

Hier gelangen Sie zu einem Fragebogen, mit dem Sie den Reifegrad Ihres Unternehmens für die Digitalisierung ermitteln können. Am Ende erhalten Sie eine kurze Beurteilung und damit eine gute Arbeitsgrundlage, um erste Maßnahmen anzugehen.

direkt zum Quick Check

Johannes Müller

Die Zeichen stehen auf Rezession
- Ifo-Geschäftsklimaindex -

von Johannes Müller

 

Wenn Kunden nicht zahlen: Forderungsausfälle versichern – Liquidität sicherstellen

Im August fällt der Ifo Geschäftsklimaindex weiter um 1,5 auf 94,3 Punkte und erreicht somit den niedrigsten Wert seit November 2012.
Höchste Zeit für Unternehmen in den Krisenmodus zu schalten, um mit den richtigen Maßnahmen gegensteuern zu können. Die Johannes Müller Wirtschaftsberatung unterstützt Sie gerne im Bereich Krisenvermeidung und Krisenprävention.

Link zum Handelsblatt-Artikel

Carsten Müller

Krisenprävention - Frühzeitig auf eine bevorstehende Rezession vorbereiten

von Carsten Müller

Wenn Kunden nicht zahlen: Forderungsausfälle versichern – Liquidität sicherstellen

Die Alarmzeichen und Hinweise verdichten sich. Die wirtschaftliche Stimmung schwächt ab. Maschinenbauer und die Automobilindustrie haben bereits in den Krisenmodus geschaltet. Auch die Unternehmen in anderen Branchen schwächeln teilweise schon. Schuld daran sind nicht zuletzt auch die Auswirkungen des Brexits, der Iran-Krise, des US-Handelsstreits und der europäischen Schuldenkrise. Viele Experten befürchten aufgrund dieser wirtschaftlichen Belastungsfaktoren innerhalb der nächsten zwölf Monate eine tatsächliche Rezession.

Artikel als PDF lesen

Carsten Müller

Cyberkriminalität - Gefahren und Risiken werden teilweise noch immer unterschätzt

von Frank Reidt, I.V.D Herne / Westfalen

Wenn Kunden nicht zahlen: Forderungsausfälle versichern – Liquidität sicherstellen

Cyberkriminalität und Datendiebstahl befinden sich weiter auf dem Vormarsch. Allerdings sind zunehmend nicht nur staatliche Stellen und Großunternehmen von den Attacken betroffen. Vielmehr verlagert sich der Fokus immer weiter in Richtung Mittelstand. Hier können Hacker, Cyberkriminelle und Wirtschaftsspione noch fette Beute machen. Auch ehemalige Mitarbeiter und Konkurrenten sind diesbezüglich schon auffällig geworden. Der Mittelstand ist gut beraten, wenn er angesichts der wachsenden Bedrohung und Risiken durch die steigende Cyberkriminalität die eigenen IT-Sicherheitsstrukturen optimiert und sich ausreichend versichert.

Artikel als PDF lesen

Johannes Müller

Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung im Umgang mit Unternehmenskrisen.

von Johannes Müller

 

Wenn Kunden nicht zahlen: Forderungsausfälle versichern – Liquidität sicherstellen

Momentan signalisieren alle Konjunkturdaten ein Ende des Aufschwungs. Meldungen über Auftragsrückgänge, Verluste, Personalabbau oder gar Insolvenzen von Unternehmen häufen sich. Ein konjunktureller Rückgang wird schon seit langem erwartet aber durch die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank und Flutung der Kreditwirtschaft mit Liquidität, konnte das bislang verhindert werden.

 

Johannes Müller

Ifo-Geschäftsklimaindex weiter auf Talfahrt

von Johannes Müller

 

Wenn Kunden nicht zahlen: Forderungsausfälle versichern – Liquidität sicherstellen

Im Juli fällt der Ifo Geschäftsklimaindex zum vierten Mal in Folge und erreicht den tiefsten Stand seit April 2013. Dies wird auch Auswirkungen auf die Kreditvergabepraxis haben.

Link zum Handelsblatt-Artikel

Michael Wandt

Video-Interviews und -Statements zu aktuellen Themen ab sofort auf unserer Homepage

Von Johannes Müller

Mehr Geld für mehr Gewinn - durch sinnvolle Digitalisierung mit Förderung

Interviews und Statements zu aktuellen Themen stellen wir Ihnen ab sofort auch als Video zur Verfügung. Die Beiträge enthalten Informationen zu Themen wie alternative Finanzierung, Digitalisierung, Fördermittel und vieles mehr.

zum Video-Blog

Ralf Golanowsky

Modernisierung von Fertigung und Führung durch Arbeitsorganisation

von Ralf Golanowsky

Wenn Kunden nicht zahlen: Forderungsausfälle versichern – Liquidität sicherstellen

Veränderungen fallen Unternehmen und ihren Beschäftigten immer schwer, besonders wenn es um das eigene Tun und Handeln geht. In unserem Best Practice Beispiel geht es um einen Zerspanungsbetrieb in der Unternehmensnachfolge. Die Wintermeier Maschinenbau GmbH in Porta Westfalica ist spezialisiert auf Einzelteil- und Kleinserienherstellung von Fräs- und Drehteilen. Zum Teil hoch komplexe Ersatzteile für Maschinen und Anlagen werden dort in kurzer Zeit realisiert.

Artikel als PDF lesen

Andrea Câmen

Energiemanagementsysteme nur verpflichtend oder auch Gewinnbringer?

von Ralf Golanowsky

Wenn Kunden nicht zahlen: Forderungsausfälle versichern – Liquidität sicherstellen

Sind betriebliche Managementsysteme, etwas für die Theorie, für Bürokraten, weit ab von der täglichen Praxis und eher Kosten statt Ertrag fördernd? Und nun auch noch die DIN EN ISO 50001 Energiemanagementsysteme, entstanden und gefordert von der Gesetzgebung. Das kann doch nicht gut sein – FALSCH!

Managementsysteme, wie zum Beispiel die DIN ISO 9001ff , sind über die Jahrzehnte gereift, immer wieder optimiert und auch oft kritisiert worden. Nun gibt es sie endlich in einheitlicher High Level Struktur für Qualität, Umwelt, Sicherheit-Gesundheit-Arbeitsschutz und Energie. Bei allen Systemen geht es darum, die jeweiligen Anforderungen an Unternehmen, für Beschäftigte und Kunden bestmöglich umzusetzen.

Artikel als PDF lesen

 

Michael Wandt

Förderung und Finanzierung Ihres Unternehmens - Aus vollen Töpfen schöpfen

Von Michael Wandt

Mehr Geld für mehr Gewinn - durch sinnvolle Digitalisierung mit Förderung

RWP- und GRW-Mittel sind Förderprogramme der Länder Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. RWP steht für „Regionales Wirtschaftsförderungsprogramm“ und GRW steht für "Gemeinschaftsaufgabe: Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur". Mit diesen Instrumenten sollen strukturschwache Regionen unterstützt werden, um mit dem Ausgleich ihrer Standortnachteile Anschluss an die allgemeine Wirtschaftsentwicklung zu finden und regionale Entwicklungsunterschiede abzubauen. Förderschwerpunkt ist die Unterstützung der regionalen Investitionstätigkeit. Innerhalb der gewerblichen Förderung werden direkte Zuschüsse zu den Investitionskosten privater Unternehmen zur Verfügung gestellt. Somit sollen Einkommen und Beschäftigung in den strukturschwachen Regionen erhöht werden zur Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen.

Artikel als PDF lesen

Michael Wandt

Fortbildung für Fach- und Führungskräfte - Expertenwissen für Ihren Erfolg

Von Johannes Müller

Mehr Geld für mehr Gewinn - durch sinnvolle Digitalisierung mit Förderung

Zukunft gestalten heißt, den Wandel und die Digitalisierung als Chance zu begreifen. Jederzeit flexibel auf Veränderungen reagieren zu können, gelingt in Unternehmen nicht von heute auf morgen. Alle Beteiligten müssen an einem Strang ziehen. Führungskräfte und Mitarbeiter tragen neue Konzepte mit, wenn sie überzeugt davon sind und zum Gelingen beitragen dürfen und können.

zum Seminarkatalog

Johannes Müller

Eine bequeme Kreditaufnahme kann sich für Unternehmen auf Dauer rächen

von Johannes Müller

 

Wenn Kunden nicht zahlen: Forderungsausfälle versichern – Liquidität sicherstellen

Die immer noch laxe Kreditvergabe der Banken kann zukünftig zu einem echten Problem werden. Dass Banken intensiv ihr Kreditgeschäft ausweiten, ist für sich genommen zwar noch kein Risiko. Vielmehr ist es die zu laxe Kreditvergabe im Rahmen von gelockerten Sicherheitsstandards, die für Banken und auch für Unternehmen in einem finanziellen Fiasko enden kann. Nicht umsonst warnt BaFin-Chef Felix Hufeld in diesem Zusammenhang vor einem perfekten Sturm.

Artikel als PDF lesen

Johannes Müller

Pensionsrückstellungen - erfolgskritischer Faktor bei Unternehmensverkäufen

von Johannes Müller

Wenn Kunden nicht zahlen: Forderungsausfälle versichern – Liquidität sicherstellen

Unternehmensverkäufe und Unternehmensnachfolgen sind generell ein kritisches Thema. Wichtig ist dabei, dass Risiken bereits im Vorfeld der Transaktion bzw. der Übernahme identifiziert werden. Auch der Umgang mit Pensionsrückstellungen in diesem Zusammenhang ist ein äußerst sensibler und erfolgs-kritischer Faktor. Ich empfehle diesbezüglich, entsprechende Pensionsrückstellungen vor einem Verkauf immer aus dem jeweiligen Unternehmen herauszulösen. Verbleiben die Pensionsrückstellungen dagegen im Portfolio eines Unternehmens, kann dies sogar den Unternehmensverkauf bzw. -kauf stark gefährden. Im Wesentlichen rücken dabei vor allem zwei Fragen in den Fokus: 1. Wie beurteilen Käufer und Finanz- bzw. Steuerbehörden vorhandene Pensionsrückstellungen? 2. Wie werden Pensionsrückstellungen erfolgreich aus einem Unternehmen herausgelöst?

Artikel als PDF lesen

Johannes Müller

Due Diligence: Risiken minimieren bei Unternehmenskauf oder –nachfolge

von Carsten Müller

Wenn Kunden nicht zahlen: Forderungsausfälle versichern – Liquidität sicherstellen

Wenn Sie bei einem Unternehmenskauf keine Risiken eingehen oder diese zumindest reduzieren möchten, sollten Sie sich nicht mit Kompromissen zufrieden geben. Ob verzwickte Kundenbeziehungen, unattraktive Lieferverträge, hohe Abfindungssummen, hohe Vakanzen oder zum Beispiel Steuernachforderungen - Risiken und Stolperfallen gibt es viele. Daher ist vor dem Kauf eines Unternehmens eine mit gebotener Sorgfalt durchgeführte Risikoprüfung unabdingbar. Diese Risikoprüfung wird als Due Diligence bezeichnet. Und diese ist für den Unternehmenskauf sowie auch für die Unternehmensnachfolge von höchster Wichtigkeit.

Artikel als PDF lesen

Carsten Müller

Finanzierung 4.0: Echtzeit-Daten als Basis für die Kreditvergabe

von Carsten Müller

Wenn Kunden nicht zahlen: Forderungsausfälle versichern – Liquidität sicherstellen

Die klassische Kreditprüfung wird immer mehr zum Auslaufmodell. Finanzkennzahlen oder auch dingliche Sicherheiten gelten im Kreditgeschäft längst nicht mehr bei allen Beteiligten als die wesentlichsten Kriterien. Interessant dabei: Es sind gerade die mittelständischen Unternehmen, die eine neue, auf Industrie-4.0-Daten basierende Finanzierung fordern. Echtzeitdaten wie zum Beispiel Verbrauchswerte und Betriebsstunden nehmen dadurch einen weitaus höheren Stellenwert ein.

Artikel als PDF lesen

Johannes Müller

Wie die Digitalisierung die Finanzierung von Unternehmen revolutioniert

von Johannes Müller

Wenn Kunden nicht zahlen: Forderungsausfälle versichern – Liquidität sicherstellen

Die digitale Transformation ist allgegenwärtig. Dies ist in vielen Bereichen und Branchen deutlich sichtbar. Auch in der Finanzbranche: Es steht eine Revolution im Kreditprozess an. Sowohl für Banken und Finanzdienstleister auf der einen Seite, als auch für Unternehmen bzw. Kunden auf der anderen Seite bedeutet dies, dass ein Paradigmenwechsel unausweichlich ist. Gerade kleinere und mittlere Unternehmen können von den neuen Möglichkeiten bei der Kreditvergabe bzw. Kreditentscheidung nachhaltig profitieren.

Artikel als PDF lesen

Andrea Câmen

Quo vadis Changemanagement?

von Ralf Golanowsky

Wenn Kunden nicht zahlen: Forderungsausfälle versichern – Liquidität sicherstellen

Sind die viel kommunizierten, anstehenden großen Veränderungen in der Wirtschaft wie Digitalisierung, Industrie 4.0, Big Data usw. wirklich so neu? Mitnichten. Veränderungen gab es immer schon. Das muss auch so sein, denn nur so werden Entwicklung und Fortschritt von Unternehmen ermöglicht. Eines ist aber sicher, die Veränderungsgeschwindigkeit nimmt rasant zu.

Artikel als PDF lesen

 

Johannes Müller

Frühzeitig und mit Augenmaß:
Der Weg aus der Krise braucht Fingerspitzengefühl

von Carsten Müller

Wenn Kunden nicht zahlen: Forderungsausfälle versichern – Liquidität sicherstellen

Sind Umsätze und Gewinn eingebrochen und ist realistisch betrachtet keine wirkliche Besserung in Sicht, steckt ein Unternehmen zweifelsohne in der Krise. Drohen sogar etwa Liquiditätsengpässe, wird sofort ein aktives Krisenmanagement benötigt. Besteht in einem solchen Fall noch die Hoffnung, eine drohende Insolvenz abzuwenden, fokussieren sich sämtliche Maßnahmen auf die Instrumente des Turnaround-Managements, das gerade bei einem derart beschränkten Handlungsspielraum seine Stärken ausspielen kann. Wenn es dabei aber misslingt, Eigenkapital zu erhalten und Liquidität zu sichern, führt für das betroffene Unternehmen in der Regel kein Weg an der Insolvenz wegen Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit vorbei.

Artikel als PDF lesen

Carsten Müller

Wenn Kunden nicht zahlen: Forderungsausfälle versichern – Liquidität sicherstellen

von Carsten Müller

Wenn Kunden nicht zahlen: Forderungsausfälle versichern – Liquidität sicherstellen

Unternehmer scheuen nicht das Risiko, sonst wären sie keine Unternehmer. Eine behutsame Abwägung von Chancen und Risiken geht jedoch allen Entscheidungen voraus. Wenn die Umsätze die Eine-Million-Schwelle übersteigen und die Produktion brummt, sollten Unternehmen ein Geschäftsrisiko, das schneller eintreten kann als gedacht, besonders ins Visier nehmen, den Forderungsausfall. Ein wichtiger Kunde geht in die Insolvenz, obwohl sein Produkt schon produziert wurde oder ein zweiter großer Kunde zahlt verspätet. Treffen beide Fälle womöglich fast zeitgleich ein, kann ein Unternehmen schnell in Liquiditätsnöte geraten. Das muss nicht sein. Eine Forderungsausfallversicherung, oder auch Warenkreditversicherung genannt, schützt vor hohen finanziellen Schäden und sichert insbesondere kleine und mittlere Unternehmen ab, die mit wenigen Kunden hohe Umsätze machen.

Artikel als PDF lesen

Dirk Oliver Haller

Hohe Kosten hemmen die Digitalisierung im Handel - Finetrading schafft Liquidität

Von Dirk Oliver Haller

Hohe Kosten hemmen die Digitalisierung im Handel - Finetrading schafft Liquidität

Der deutsche Fach- und Einzelhandel befindet sich in einer epochalen Umbruchphase: Die Transformation von stationärem Handel zum Onlinehandel sowie die zunehmende Marktmacht großer Handelsketten sind vor allem für kleinere Einzelhändler eine immense Herausforderung. Wer sich auf Dauer im schärfer werdenden Wettbewerb halten will, braucht innovative Strategien für das stationäre und digitale Geschäft. Allerdings stehen gerade kleinere Handelsunternehmen vor hohen Hürden, wenn es um die Erschließung des Onlinehandels als zusätzlichen Vertriebskanal geht. Das zeigt die aktuelle Einzelhandelsstudie 2017, die gemeinsam vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und der Universität Regensburg erstellt wurde.

  als PDF lesen

Michael Wandt

Mehr Geld für mehr Gewinn - durch sinnvolle Digitalisierung mit Förderung

Von Michael Wandt

Mehr Geld für mehr Gewinn - durch sinnvolle Digitalisierung mit Förderung

Im Januar 2018 gibt es in Deutschland 2.461 Förderprogramme, davon gelten 625 in NRW. Bundesweit sind 210 Förderprogramme für die Digitalisierung vorgesehen. Es werden dieses Jahr rund 170 Mrd. Euro an Unternehmen weitergereicht (vgl. Tabelle) Die Förderung der Digitalisierung für Unternehmen ist eine Mischung von Fördermitteln, die ohne Sicherheiten vergeben werden (rückzahlbare und nicht rückzahlbare) und solchen, die eine Haftungsentlastung für die Hausbank bieten. Dabei kann die Beratung, die Realisierung und die Pflege des digitalen Projektes bezuschusst und finanziert werden.

Artikel als PDF lesen

Dirk Oliver Haller

Best Practice FSB - Der Mensch im Mittelpunkt: Digitalisierung in der Montage

Von Pedro Rodrigues

Wenn Kunden nicht zahlen: Forderungsausfälle versichern – Liquidität sicherstellen

Das Traditionsunternehmen für Tür- und Fensterbeschläge, die Franz Schneider Brakel GmbH & Co KG (FSB), hat in einem Umsetzungsprojekt des Kompetenzzentrums „Digital in NRW“ einen Montagearbeitsplatz optimiert. Ziel war die Analyse von Optimierungspotenzialen, sowie  deren prototypische Umsetzung im Bereich der manuellen Montage. Gemeinsam mit den Projektbeteiligten - der Hochschule OWL, der Universität Bielefeld und dem Fraunhofer IOSB-INA - konnte das Unternehmen Logistik- und Produktionsprozesse nach einer Wertstromanalyse verbessern und technische Konzepte für eine vernetzte Montage implementieren. In enger Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern sollen diese Ergebnisse nun auf weitere Arbeitsplätze übertragen werden.

  als PDF lesen

Andrea Câmen

Marketing für kleine und und mittelständische Unternehmen: Wie Sie Stolpersteine meistern

von Andrea Câmen

Wenn Kunden nicht zahlen: Forderungsausfälle versichern – Liquidität sicherstellen

Geht es um das Marketing und insbesondere das Online-Marketing müssen sich die Entscheider in Deutschland immer neuen Herausforderungen stellen. Es bleibt spannend. Denn der Kampf um Marktanteile und die Aufmerksamkeit der Kunden, ist durch die Vielfalt der Kommunikationskanäle komplexer geworden. Es kommt auf die richtige Strategie an, damit die eigenen Marketing-Aktivitäten greifen. In der Praxis klappt genau das jedoch oft nicht. Warum?

Artikel als PDF lesen

Johannes Müller

Customer-Relationship-Management: Systematische Kundenpflege

von Sevda Dogan

 

Wenn Kunden nicht zahlen: Forderungsausfälle versichern – Liquidität sicherstellen

Eine strukturierte Ist-Aufnahme ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die Einführung eines effektiven Customer Relationship Managements (CRM) rund um die Vorbereitung, die Softwarelieferung und den Betrieb. Durch die dadurch erhaltenen Informationen kann ein detailliertes Anforderungskonzept erstellt werden, was Sie anschließend punktgenau abarbeiten können.

Artikel als PDF lesen

Johannes Müller

Wissen ist Macht - Ein effizienteres Controlling schafft Wettbewerb

von Carsten Müller

Wenn Kunden nicht zahlen: Forderungsausfälle versichern – Liquidität sicherstellen

Schnell handeln zu können, ist für Unternehmen in diesen Zeiten der Digitalisierung und Globalisierung überlebens- wichtig. Um die richtigen Entscheidungen treffen zu können, benötigen sie verlässliche Daten und Informationen. Dafür ist ein effektives Controlling erforderlich, das die richtigen, Mehrwert bringenden Tools im Repertoire hat.
 

Artikel als PDF lesen

Carsten Müller

Wachstumsfinanzierung in Familienunternehmen ohne externe Kapitalgeber

von Carsten Müller

Wenn Kunden nicht zahlen: Forderungsausfälle versichern – Liquidität sicherstellen

Unabhängigkeit geht vor Wachstum: Familienunternehmen bleiben mittlerweile lieber unabhängig von den Kreditinstituten als um jeden Preis zu expandieren bzw. zu wachsen. Zudem ist Kreativität angesagt. Denn die Unternehmen sind zunehmend erfinderisch im Hinblick auf die Kapitalbeschaffung. Dabei setzen sie sich teilweise immer öfter über traditionelle Vorstellungen und Vorgehensweisen hinweg.

Artikel als PDF lesen

Johannes Müller

Unternehmensrisiken erkennen - Überraschungen vermeiden

von Johannes Müller

 

Wenn Kunden nicht zahlen: Forderungsausfälle versichern – Liquidität sicherstellen

Risiken werden im Geschäftsleben oft ignoriert, meistens unterschätzt und erst recht nicht richtig gemanagt. Dabei ist ein Risikomanagement keine Disziplin nur für Großkonzerne, sondern betrifft kleine und mittlere Unternehmen gleichermaßen. Mittelständische Unternehmen haben hier nach wie vor großen Nachholbedarf. Mit einer jährlichen Analyse und Überprüfung ihrer Strategie wären viele Betriebe schon einen großen Schritt weiter. Böse Überraschungen sind vermeidbar, wenn man sie frühzeitig erkennt.

Artikel als PDF lesen

Johannes Müller

Im eigenen Unternehmen liegt die Kraft: Innenfinanzierung macht unabhängig

von Johannes Müller

 

Wenn Kunden nicht zahlen: Forderungsausfälle versichern – Liquidität sicherstellen

Der klassische Bankenkredit bleibt in Deutschland zwar nach wie vor wichtigstes Fremdfinanzierungsinstrument der KMU, dennoch aber ist der Großteil der Unternehmen - dank einer konsequenten Innenfinanzierung - finanziell aus eigener Kraft gut aufgestellt. Schon seit Jahren haben sie ihre Eigenkapitalquote mittels einbehaltener Gewinne kontinuierlich erhöht und somit Fremdkapitalgebern gegenüber die eigene finanzielle Unabhängigkeit vergrößert.

Artikel als PDF lesen

Johannes Müller

Billige Kredite an unprofitable Unternehmen sind gefährlich

von Carsten Müller

Wenn Kunden nicht zahlen: Forderungsausfälle versichern – Liquidität sicherstellen

Die momentanen Minizinsen haben für die Wirtschaft weitreichende Folgen. Allerdings keine guten: Viele schwache Unternehmen bleiben am Markt, obwohl die wirtschaftliche Tragfähigkeit schon gar nicht mehr gegeben ist. Dementsprechend sinkt die Zahl der Unternehmensinsolvenzen immer weiter. Angeschlagene Firmen, die vor der Finanzkrise von Banken und Investoren kein Geld erhalten hätten, bekommen jetzt Kredite und werden so künstlich am Markt gehalten. Doch genau für diese Unternehmen ist es auch eine Chance. Wenn sie die Krise beim Schopf packen und die günstige Zinslage nutzen, um sich für die Zukunft strategisch neu aufzustellen, um wieder in die Gewinnzone zu gelangen, haben alle Seiten etwas davon.
 

Artikel als PDF lesen

Johannes Müller

Weiterentwicklung von Führungskräften - Erfolgsfaktor in Veränderungsprozessen

von Johannes Bollingerfehr

 

Wenn Kunden nicht zahlen: Forderungsausfälle versichern – Liquidität sicherstellen

Veränderungsprojekte sind in der heutigen Zeit in der Unternehmenslandschaft allgegenwärtig. Wer wettbewerbs- und konkurrenzfähig bleiben und sich zukunftsorientiert aufstellen möchte, hat auch gar keine andere Wahl. Die avisierten Veränderungsprozesse sollen neue Potenziale freisetzen und die Chancen am Markt erhöhen. Change Management heißt hier das Zauberwort. Dabei handelt es sich um die Intention, dass die Mitarbeiter gezielt und subtil auf geplante oder aber absehbare Veränderungen eingestellt werden bzw. sich selbst einstellen.

Artikel als PDF lesen

Michael Wandt

Können schnelle Kredite ohne Sicherheiten überhaupt seriös sein?

Von Johannes und Carsten  Müller

Mehr Geld für mehr Gewinn - durch sinnvolle Digitalisierung mit Förderung

Nicht in jedem Fall, aber für Sie stellen wir gerne die für Sie passende Finanzierung zusammen. Vertrauen Sie auf unsere 25-jährige Expertise in Ostwestfalen.

 

mehr zum Thema

Johannes Müller

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben: Nachfolgeregelungen nicht auf die lange Bank schieben

von Klaus Gerkensmeier

 

Wenn Kunden nicht zahlen: Forderungsausfälle versichern – Liquidität sicherstellen

Unternehmensnachfolge: Schon das Wort an sich ist quasi ein - wenn auch hausgemachtes - Problem; es birgt reichlich Zündstoff und Konfliktpotenzial. Dabei geht es hier um die Weichenstellung für die Zukunft eines Unternehmens. Denn ohne eine fähige Führung und ohne eine klare Strategie kann ein Unternehmen am Markt nicht erfolgreich agieren.

Artikel als PDF lesen

Andrea Câmen

Prozessoptimierung und Effizienzsteigerung durch Digitalisierung?

von Ralf Golanowsky

Wenn Kunden nicht zahlen: Forderungsausfälle versichern – Liquidität sicherstellen

… hört sich einfach an, ist es aber nicht. Gewachsene Strukturen in Unternehmen mit zahlreichen Insellösungen, halbherzig angeschaffte Software, die nicht richtig eingeführt wurde oder Systeme, die mehr schlecht als recht zu den Abläufen des Unternehmens passen, stehen einer Effizienzsteigerung entgegen. Die Skepsis der Mitarbeiter vor Veränderungen, vor weiteren Systemen, die nicht laufen und auch Angst vor neuen Anwendungen, lösen alles andere als eine digitale Revolution in kleinen und mittleren Unternehmen aus. Zukunftsfähige IT-Prozesse und Systeme für Unternehmen aufzubauen, und vor allem einzuführen und anzuwenden, ist möglich, wenn man sich nicht von der IT treiben lässt und das ganze Unternehmen im Blick hat.

Artikel als PDF lesen

Andrea Câmen

Mitarbeitersuche: Direktansprache oft effizienter als klassisches Recruiting

von Michael Thomann

Wenn Kunden nicht zahlen: Forderungsausfälle versichern – Liquidität sicherstellen

Die besten Köpfe zu finden, wird für Unternehmen immer schwieriger. Das ist nicht neu. Es verschärft sich jedoch die Lage. Insbesondere bei kleinen und mittleren Unternehmen werden die Erfolgserlebnisse immer seltener, überhaupt passende Bewerber zu finden. Die Gründe sind vielschichtig. Die Professionalisierung der Suche ist nur ein kleiner Baustein des Aufgabenpaketes, um das sich Unternehmenslenker und Personalverantwortliche kümmern müssen. Schließlich geht es um die Zukunftssicherung der Firma, die ohne einen soliden Mitarbeiterstamm nicht gewährleistet ist. Es lohnt daher, sich regelmäßig mit verschiedenen Alternativen zu beschäftigen und neue Wege bei der Personalsuche einzuschlagen.

Artikel als PDF lesen

Johannes Müller

Fünf vor zwölf ist oft zu spät - Krisen frühzeitig erkennen und abwehren

von Johannes Müller

 

Wenn Kunden nicht zahlen: Forderungsausfälle versichern – Liquidität sicherstellen

Gerät ein Unternehmen in eine Schieflage, sehen die beteiligten Experten erste Symptome meistens schon früh. Geschäftsführer, Finanzverantwortliche, Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer haben ein untrügliches Gespür für erste Anzeichen möglicher Probleme. Kon-sequent dagegen angegangen wird jedoch nicht und oftmals viel zu spät, so die Erfahrung der Johannes Müller Wirtschaftsberatung mit langjähriger Erfahrung im Krisenmanagement. Üblicherweise kommen die Hilferufe dort erst fünf vor zwölf an. Die Schadensminimierung steht dann im Vordergrund. Bei rechtzeitigem Einschreiten können Krisen gänzlich vermie-den werden und Unternehmen zukunftssicher aufgestellt werden.

Artikel als PDF lesen