Liebe Mandanten, Geschäftspartner und Interessenten,

die Digitalisierung hat im Finanzbereich inzwischen zahlreiche neue Finanzierungsformen hervorgebracht. Sie revolutioniert auch die Kreditprozesse. Unternehmen profitieren dabei von innovativen, flexiblen und schnellen Bankprodukten der Fintechs.

Bei guter Creditreform-Auskunft sind Kredite ohne Sicherstellung bis 5 Millionen Euro mit einer Laufzeit bis zu 5 Jahren inzwischen bei mehreren seriösen Anbietern möglich.

Kleinen und mittleren Unternehmen sollten sich umgehend darauf einstellen und ihr Zahlenwerk aussagefähig gestalten, um diese neuen Finanzierungsformen nutzen zu können. Die Daten des Unternehmens müssen von den Systemen der Kapitalgeber in kurzer Zeit analysiert und interpretiert werden können. Vor allem, wenn es um Echtzeitdaten aus den Arbeitsprozessen geht, die für kurzfristige Kreditzusagen von vielen neuen Anbietern auf dem Markt schon verarbeitet werden.

Wir unterstützen Unternehmen auf dem Weg zu einer digitalen Finanzkommunikation. Mit unserer langjährigen Erfahrung im Finanzbereich und in der Unternehmensführung helfen wir auch bei der Umsetzung vor Ort - ganz analog.
 


Herzlichst


Ihr Johannes Müller


Finanzierung 4.0: Echtzeit-Daten als Basis für die Kreditvergabe
 

Von Carsten Müller

Geschäftsführer
Johannes Müller Wirtschaftsberatung (BDU)

Diplom-Bankbetriebswirt
 

Die klassische Kreditprüfung wird immer mehr zum Auslaufmodell. Finanzkennzahlen oder auch dingliche Sicherheiten gelten im Kreditgeschäft längst nicht mehr bei allen Beteiligten als die wesentlichsten Kriterien. Interessant dabei: Es sind gerade die mittelständischen Unternehmen, die eine neue, auf Industrie-4.0-Daten basierende Finanzierung fordern. Echtzeitdaten wie zum Beispiel Verbrauchswerte und Betriebsstunden nehmen dadurch einen weitaus höheren Stellenwert ein.
 

Hausbanken noch sehr zurückhaltend
Noch aber zögert der Großteil der Hausbanken im deutschen Unternehmensumfeld, den industriellen Mittelstand bzw. die Kreditwürdigkeit von Unternehmen anhand von Echtzeitdaten zu bewerten. Die deutschen Industriebetriebe sind demgegenüber in vielen Fällen bereits gut auf die Finanzierung 4.0 vorbereitet. Zu diesem Ergebnis kommt jedenfalls die Studie "Industrieller Mittelstand und Finanzierung 4.0" (Creditshelf, Juli 2017). So erfassen bereits heute rund 77 Prozent der mittelständischen Unternehmen Echtzeitdaten, um diese im Kontext von Industrie 4.0 nachhaltig zu nutzen.

Schnellere und fundiertere Kreditentscheidungen im Fokus
In diesem Zusammenhang sind auch 85 Prozent aller Unternehmen dazu bereit, explizite Daten und Zahlen zur Verfügung zu stellen, um potentielle Kreditgeber von einer Finanzierung respektive Investition zu überzeugen. Außerdem können diese Echtzeit-Daten auch jedes Mal dafür verwendet werden, dass Banken während der Kreditlaufzeit die Möglichkeit erhalten, die Performance zum Beispiel einer von der jeweiligen Bank finanzierten Anlage zu überprüfen.

Unternehmer sehen Finanzierung 4.0 überaus positiv
Die Geschäftsleitungen der Unternehmen versprechen sich von einer Finanzierung 4.0 eine bessere Ausgangslage für positive Kreditentscheidungen. Gerade die entstehende Transparenz durch Echtzeitdaten wird hierbei als Positivum betrachtet. Dies spiegelt sich auch in der Studie wider. Von den befragten 187 Geschäftsführern und Vorständen sprechen sich insgesamt 88 Prozent für eine Finanzierung 4.0 aus, bei der die jeweiligen Konditionen in erster Linie von den entsprechenden Performance-Daten der getätigten Investition bestimmt werden.

Hausbanken reagieren noch zu zögerlich - Fintech Unternehmen rücken in den Fokus
Zahlreiche Unternehmen haben diesbezüglich auch schon den ersten Schritt gemacht. So haben bereits 47 Prozent der Befragten ein Modell implementiert, das die relevanten Finanzkennzahlen in Zusammenhang mit den industriellen Daten bringt. Weitere 42 Prozent der Unternehmen möchten diesem Beispiel nach eigener Aussage zukünftig folgen. Der Trend bzw. die Stimmung geht also klar in Richtung Finanzierung 4.0. Da die Hausbanken noch immer quasi analog denken und handeln, rücken hierbei jetzt verstärkt die Fintech-Unternehmen in den Fokus. Denn dort zeigt man sich vergleichsweise aufgeschlossen gegenüber einer Finanzierung 4.0 und auf Echtzeit-Daten beruhender Modelle.

„Eine Finanzierung 4.0 eröffnet mittelständischen Unternehmen ganz neue Möglichkeiten: Auf der Basis von unternehmerischen bzw. industriellen Echtzeit-Daten sind sowohl schnellere Kreditentscheidungen als auch flexiblere Laufzeiten, niedrigere Zinsen und ein allgemein geringerer Bürokratieaufwand zu erwarten. Hinzu kommt, dass auch auf dingliche Sicherheiten teilweise verzichtet werden kann."

Carsten Müller, Geschäftsführer Johannes Müller Wirtschaftsberatung (BDU)

 

Neue Finanzierungsmodelle beispielsweise in der Absatzwirtschaft gefordert
Auch für die Absatzwirtschaft ergeben sich durch eine auf industriellen Echtzeit-Daten basierende Finanzierung 4.0 neue Chancen. Laut einer entsprechenden Erhebung im Rahmen der Studie können sich rund 92 Prozent der Firmen vorstellen, ihren Kunden zukünftig ein modernes Finanzierungsmodell anzubieten, bei dem die Kreditentscheidung und auch -konditionen nicht vornehmlich von vorhandenen Sicherheiten und historischen Finanzkennzahlen abhängig ist. Stattdessen sollten Echtzeit-Daten die Performance einer Investition belegen.

Nachholbedarf im Umgang mit Echtzeit-Daten
Allerdings hapert es oft noch an der Umsetzung. Denn in vielen Unternehmen fehlt es schlichtweg noch an Know-how sowie auch an technischem Equipment, um die industriellen Daten auszuwerten. Entweder sie werden daher überhaupt nicht analysiert oder aber falsch interpretiert. Hier - so macht auch die besagte Studie deutlich - herrscht also noch reichlich Nachholbedarf.

Als Spezialisten im Bereich der ganzheitlichen Unternehmenssteuerung unterstützen wir von der Johannes Müller Wirtschaftsberatung mittelständische Unternehmen dabei, sich für diese neuen Herausforderungen zu wappnen. Mit unseren Experten aus der Finanzierung und Digitalisierung helfen wir, Finanz- und Produktionsprozesse in Unternehmen an die Anforderungen der digitalen Finanzkommunikation anzupassen und Echtzeitdaten aus der Produktion für die Banken interpretierfähig aufzubereiten. Aufgrund der langjährigen Erfahrung im Umgang mit Kapitalgebern ist die Johannes Müller Wirtschaftsberatung der kompetente Begleiter in Finanzierungsfragen.

Wie die Digitalisierung die Finanzierung von Unternehmen revolutioniert
 

Von Johannes Müller

Geschäftsführer
Johannes Müller Wirtschaftsberatung (BDU)

Sparkassenbetriebswirt
 

Die digitale Transformation ist allgegenwärtig. Dies ist in vielen Bereichen und Branchen deutlich sichtbar. Auch in der Finanzbranche: Es steht eine Revolution im Kreditprozess an. Sowohl für Banken und Finanzdienstleister auf der einen Seite, als auch für Unternehmen bzw. Kunden auf der anderen Seite bedeutet dies, dass ein Paradigmenwechsel unausweichlich ist. Gerade kleinere und mittlere Unternehmen können von den neuen Möglichkeiten bei der Kreditvergabe bzw. Kreditentscheidung nachhaltig profitieren.
 

Die Digitalisierung sorgt für einen grundlegenden Wandel auch im Finanzbereich
Gerade im Hinblick auf Finanzdienstleistungen haben sich zahlreiche neue Anbieter - insbesondere Fintech-Unternehmen - am Markt positioniert; weitere drängen bereits nach. Das Geschäftsmodell dieser Unternehmen konzentriert sich explizit auf die tatsächlichen Bedürfnisse von Kunden: Prozesse werden online abgewickelt, entsprechende Daten und Ressourcen sind sofort verfügbar und die Unternehmen haben stets schnell Zugriff auf einen bewilligten Kredit. Im Kreditgeschäft wird das besonders deutlich. Ob Kredite, Finanzierungen, Umschuldungsdarlehen oder zum Beispiel auch das Corporate-Kreditgeschäft - die umfassende Digitalisierung und die damit verbundene Automatisierung von bestimmten Standardprozessen weisen die Zukunft.

Die Wirtschaftlichkeit von herkömmlich agierenden Finanzinstituten ist bedroht
Das Problem dabei: Die Hausbanken bzw. die traditionellen Finanzinstitute verfügen oftmals noch nicht über die entsprechende Daten- und Systeminfrastruktur, um entsprechende Prozesse schneller und effektiver - auf Basis digitalisierter Daten und Informationen - zu realisieren. Dadurch wird quasi eine entscheidende Schnittstelle zu den Unternehmen als Kreditnehmer blockiert. Zudem werden die internen Reibungsverluste im Vergleich zu den online agierenden Fintech-Unternehmen immer größer, was auf langfristige Sicht sogar die Wirtschaftlichkeit von herkömmlich agierenden Bankhäusern und Finanzdienstleistern stark gefährdet.

„Unsere Experten aus den Bereichen Digitalisierung, Finanzierung und Finanzkommunikationen zeigen detailliert auf, wie sich
Unternehmen auf das Kreditgeschäft der Zukunft einstellen können und helfen aktiv bei der Umsetzung.“

Johannes Müller, Geschäftsführer Johannes Müller Wirtschaftsberatung (BDU)

 

Mittelständische Unternehmen sind auf der Suche nach anderen Finanzierungsangeboten.
Auch die Unternehmen in Deutschland kehren dem traditionellen System vermehrt den Rücken zu. Denn die Mehrzahl der Unternehmen benötigen Finanzierungszusagen innerhalb von zwei Wochen. Aufgrund der zumeist verwaltungsintensiven Kreditvergabe sind derartige Zeitrahmen von Hausbanken und traditionell vorgehenden Bankhäusern selten realisierbar. Daher halten Unternehmen mittlerweile verstärkt Ausschau nach ergänzenden Kreditangeboten von anderen potentiellen Kreditgebern. Hierbei stehen dann eben die Finanzdienstleister im Fokus, die im Zuge der Digitalisierung die Kreditangebotsstruktur innovativ gestalten (vgl. siehe unten).

Auch die Unternehmen sind gefordert: Die Finanzkommunikation muss neu ausgerichtet werden
Von dieser digitalen Revolution bei der Kreditvergabe profitieren vor allem auch die Unternehmen. So müssen Firmen nicht mehr längere Wartezeiten in Bezug auf eine Kreditentscheidung in Kauf nehmen. Zudem bieten gerade die Fintech-Unternehmen Finanzierungsmodelle an, die ein hohes Maß an Flexibilität bieten. Schnell und flexibel - das sind genau die Faktoren, die für Unternehmen bei der Aufnahme eines Kredits Priorität besitzen. Allerdings müssen aber auch die Unternehmen selbst über die richtigen Mittel zur Finanzkommunikation verfügen. Zudem ist hier umfassendes Know-how über Marktgegebenheiten, Digitalisierung und Finanzierung gefragt. Dies genau sind die expliziten Kernkompetenzen der Johannes Müller Wirtschaftsberatung.
 

Vorankündigung Veranstaltung im November

 

Artikel im PDF Format:

Informationen aus der Beraterpraxis 04_2018